Den Stromanbieter kündigen ist gar nicht so einfach

Wir alle kennen das. Die Wohnung ist vollgestopft mit Elektrogeräten. Hier der Fernseher, da das Radio und der Computer darf natürlich auch nicht fehlen. Man bedenke, das sind nur die Luxusgüter. Dazu kommen noch Stromfresser wie Herd und Kühlschrank, wenn sie nicht gerade neu angeschafft sind. Und dann erhöht der Stromanbieter auch noch die Kosten! Was tun? Am Einfachsten wäre es natürlich, wenn man den Stromanbieter kündigen und den Anbieter wechseln würde. Aber ist das wirklich so einfach?
Leider nicht wirklich. So kann es kommen, dass kurioserweise das Schreiben mit der Kündigung nicht ankommt. Wie, Kündigung? Haben wir nicht bekommen. Hier hilft es übrigens, solche Schreiben nur noch per Einschreiben mit Eingangsbestätigung zu schicken, dann kann gesichert sein, dass der Brief nicht einfach im Nirwana verschwindet. Was auch gern als Ausrede genutzt wird, ist die Kündigungsfrist. Gern im Zusammenhang mit verspätet eingegangenen Briefen. Kündigung? Natürlich verstehen wir es, dass Sie sich für einen anderen Anbieter entschieden haben. Allerdings haben Sie leider die Frist zum Monat XY nicht eingehalten, weshalb eine Kündigung zum von Ihnen genannten Termin nicht möglich ist. Können wir Ihnen außerdem ein neues Angebot machen?

So oder so ähnlich klingen die Antworten, wenn man es selber macht. Die einfachste Lösung ist dann doch, die Kündigung dem neuen Stromanbieter zu überlassen. Dann läuft alles in geregelten Bahnen und man erspart sich einiges an Ärger.