Archiv der Kategorie 'NoKrauts'

Vorhin auf der Straße

Ich war vorhin in der Stadt. Auf der Straße war reges Treiben, da wieder Markttag ist. Plötzlich sah ich meine vermeintliche Freundin. Ich rief und fuchtelte und außer die junge Frau, die ich meinte, reagierten viele recht unterschiedlich auf mein Rufen und Winken. Ich wiederholte meinen Versuch und es bot sich ein ähnliches Bild. Eine ältere Dame stieß die Gerufene etwas an und sagte ihr etwas für mich aus der Entfernung Unverständliches. Die junge Dame drehte sich um und stellte sich als eine wildfremde Frau heraus. Ich errötete stark, ging auf sie zu und gestand ihr, noch peinlich berührt lachend, dass ich sie für meine Freundin hielt. Sie musste ebenfalls lachen.

Festnetz schufafrei möglich

Suchmaschinen liefern mittlerweile ellenlange Trefferlisten, wenn etwa nach der Suchwortkombination „DSL + Schufa“ gesucht wird. Ärgerlich ist allerdings, dass es sich bei fast allen Treffern um Vermittler handelt und nicht um DSL Provider. Aber ist denn nun Festnetz schufafrei möglich? Wenn ja, und wenn auf diese Weise überhaupt ein Vertrag zustande kommt, wird es mit Sicherheit teuer. Der Provider wird einen Risikozuschlag verlangen und der Vermittler wird auch seinen Obolus beanspruchen.

Was liegt also näher, als sich genau wie im Mobilfunkbereich nach Prepaid Angeboten umzuschauen? Merkwürdig, dass nur wenige Anbieter bislang auf diese doch naheliegende Idee gekommen sind. Das Angebot ist längst nicht so vielfältig wie bei Prepaid Mobilfunktarifen. Dennoch bietet sich hier die beste Chance, an einen schufafreien Festnetzanschluss zu kommen, beispielsweise unter www.trotz-schufa-eintrag.de . Bei näherem Hinsehen entpuppt sich das Angebot allerdings als normaler DSL-Vertrag mit Vorkasse, was beileibe nicht dasselbe ist wie „Prepaid DSL“: Die monatliche Gebühr fällt auch an, auch wenn nicht gesurft wird. Damit entfällt ein wesentlicher Vorteil eines Prepaid Tarifs, nämlich nur zu zahlen, was auch genutzt wird. Andererseits müssen Vertragskunden auch jeden Monat zahlen, die Prepaid Kunden sind also zumindest nicht schlechter gestellt.

Ziemlich dreist verhalten sich einige Mobilfunkdiscounter, indem sie Flatrates für einen UMTS-Surfstick als „Prepaid-DSL“ anpreisen. „Prepaid Ersatz für einen DSL-Anschluss“ ließe sich ja noch vertreten, aber eine vergleichsweise langsame UMTS Flatrate als Prepaid DSL zu bezeichnen, ist ziemlich dreist.

Was ist eigentlich Sex-Roulette?

Chat Roulette genießt schon seit geraumer Zeit eine hohe Popularität. So handelt es sich hierbei um einen online Dienst, der verschiedene Nutzer mit Webcam nach dem Zufallsprinzip miteinander verbindet. Der User loggt sich demnach einfach ein und bekommt nach einem einfachen Klick einen anderen Nutzer nach dem Zufallsprinzip präsentiert. Dieses doch relative interessante Projekt, bei welchem theoretisch der Professor aus Heidelberg mit einem Bauarbeiter aus Kapstadt in Kontakt kommen könnte, wird leider immer häufiger missbraucht. Das Ganze heißt dann Sex Roulette und hat leider überhaupt nichts mehr mit dem Gedanken der Völkerverständigung oder des lockeren Zeitvertreibs zutun, sondern eher was mit cybersex. So präsentieren sich einige Nutzer von Chat Roulette beispielsweise nackt oder geben sich zunächst ganz normal, um später mit sexuellen Andeutungen und Fantasien aufzufallen. Eben dieser Aspekt hat einerseits dazu geführt, dass das klassische Chat Roulette zunehmend verpönt und als Tummelplatz Perverser angesehen wird. Daneben dürfte es aber auch bald separate Sex Roulette Anbieter geben, die dann wenigstens ausdrücklich darauf hinweisen, dass es bei den Webcam Interaktionen lediglich um das Eine geht. Dann würden wenigstens den restlichen Chat Roulette Usern Angebote erspart bleiben, ob sie denn den Penis sehen oder eigene Fantasien mit der anderen Person teilen wollen – in gewisser Weise auch ein Fortschritt.

Auf den Internet-Zugang verlassen? Nicht möglich!

Letztes Jahr waren wir im Urlaub. Für eine Woche, in einer Ferienwohnung an der Nordsee. Unser erster gemeinsamer Urlaub mit Kind, lange geplant und erwartet. Unseren Laptop hatten wir dabei, um Fotos von der Kamera abzuspeichern. Leider hatten wir unseren W-LAN Stick nicht mit, wir wussten nicht, dass wir ihn dort nutzen konnten. So sammelten sich im Urlaub jede Menge Dinge, die wir zu Hause unbedingt nachschauen wollten. So freuten wir uns natürlich auch darauf, den nach langen Diskussionen, vielen Telefonaten und schier unlösbaren Problemen endlich eingerichteten DSL-Anschluss nutzen zu können…

Doch weit gefehlt, denn als wir nach langer Reise zu Hause ankamen, war der Internetanschluss nicht nutzbar. Wir hatten unseren Gastgebern zugesagt, eine Mail zu schicken, wenn wir zu Hause ankommen würden. Nicht möglich. Auch Mails oder wichtige andere Daten waren nicht abrufbar. Erst nach mehreren Telefonaten und drei Tagen Wartezeit waren wir wieder online. Fazit: Auf den Internetzugang verlassen? Dann ist man verlassen. Gleich mal nach was neuen auf dieser Webseite umschauen, vielleicht baut das ein wenig auf…

DSL Flatrate hilft auch nicht, wenn keine Leitung zu stande kommt

Eine DSL Flatrate ist schnell gebucht bei den bekannten Anbietern, doch was nützt einem diese Flatrate, wenn dennoch keine Leitung zustanden kommt?
Viele Menschen sind davon betroffen, in einer Gegend zu wohnen, wo der Ausbausstatus von A-DSL leider nur mangelhaft ist. Die Leitung ist zwar vorhanden und in der Regel zahlt der Kunde auch für ein DSL 1000 oder DSL 2000, doch in der Realität sieht es anders aus. Die Verbindung ist sehr langsam und bricht oft ab.

Dies ist vor allem dann zutreffend, wenn viele User zur gleichen Zeit online sind und da haben die Kunden leider das nachsehen, die in einem schlecht ausgebauten Gebiet leben.
In Ausnahmefällen kommt es sogar vor, dass die Anbieter eine vielfach höhere Geschwindigkeit versprechen, als die, die dann letztlich vom Kunden genutzt werden kann. Oftmals lohnt es sich nicht die Leitungen besser auszubauen, wenn etwa Gebiete nicht so stark bewohnt sind. Daher kommt es in ländlichen Gegenden natürlich häufiger vor, dass keine Verbindung hergestellt werden kann oder selbige oftmals abbricht, so dass das Surfen im Web auch keinen Spass mehr macht.

Mal schauen, wir wollen uns jetzt mal näher informieren, ob es nicht wirklich stabiliere Anbieter giebt…